Dienstag, 18. Juni 2013

[Rezension] P.C. Cast & Kristin Cast: Gezeichnet. House of Night 1

Titel: Gezeichnet, House of Night 1

 

Autor: P.C. Cast und Kristin Cast
Preis: 16,95 € (Hardcover)
Seitenzahl: 576
Verlag: FJB
Weitere Infos: Hier
House of Night Website: <<Klick>>









Inhalt
Zoey Redbird ist ein ganz normales Mädchen aus Tulsa bis eines Tages eine saphirblaue Mondsichel auf ihrer Stirn erscheint. Dies ist ein eindeutiges Anzeichen: sie muss sofort ins House of Night, das Vampyrinternat, oder ihr geschieht etwas Schreckliches. Sie wurde gezeichnet.
Auch wenn sie erst nicht will, führt kein Weg vorbei und sie soll im House of Night als Vampyr ausgebildet werden. Es gibt nur einen Haken: nicht alle Vampyre überleben die Verwandlung zum echten Vampyr.
Zoey vermisst ihre Freundin und ihren (Ex)Freund Heath. Nur gut, dass sie in Stevie Rae eine neue Freundin findet und auch der Vampyr Erik scheint interessiert an der neuen Schülerin.
Doch zu allem Übel ist Zoey eine Auserwählte der Vampyrgöttin Nix und hat besondere Fähigkeiten.

Wie hat's mir gefallen
Das Buch fängt eher seicht mit Teenagerproblemen an. Doch schnell wird klar: Zoey ist etwas besonderes. Nachdem sie gezeichnet wurde, kommt sie in das House of Night nach Tulsa. Ihre Eltern kommen damit gar nicht klar und brechen den Kontakt förmlich ab. Nur gut, dass Zoey noch Grandma Redbird an ihrer Seite hat.
Grandma Redbird ist eine unglaublich sympathische Person. Sie ist mit ganzem Herzen immer für Zoey da und hat auch immer einen passenden Cherokee-Ratschlag bereit. Ohne sie wäre das Buch nicht halb so schön, auch wenn sie nur eine nebensächliche Rolle spielt.

An der Schule angekommen findet Zoey eine neue Vertraute in der Schulleiterin Neferet. Die hohe Priesterin steht Zoey mit Rat und Tat zur Seite. Die Schülerin Aphrodite soll Zoey die Schule zeigen und schnell wird deutlich, dass Zoey mit dieser eingebildeten Zicke nichts gemeinsam hat.
Gott sei Dank gibt es Stevie Rae, Zoeys durchgeknallte und sehr liebenswerte Zimmergenossin. Stevie Rae ist durchaus sehr sympathisch, trotz Karohemden und Cowboystiefeln. Ihr Akzent kommt im Deutschen leider nicht so gut rüber, wie im englischen Original, dennoch kann man sich gut vorstellen, wie sie tickt und spricht. Stevie Rae muss man einfach liebhaben! Die Freundschaft zwischen den Beiden ist einfach bezaubernd.

Im Gegensatz dazu steht die arrogante Aphrodite, Anführerin der "Töchter der Dunkelheit". Man merkt, dass Aphrodite Zoey eins auswischen will und sehr intrigant ist: sie gießt in den Wein während der Zeremonie Blut, was verheerende Auswirkungen auf Zoey hat. Sie verlässt die Zeremonie und trifft auf Heath, ihren Ex-Freund und ihre ehemals beste Freundin. Trotz das sie nicht mehr zusammen sind, hat Heath eine anziehende Wirkung auf Zoey und sie beißt ihren Exfreund (daraus ergibt sich eine Prägung, was ihr erst später bewusst wird).
Diese Szene fand ich besonders gut. So sehr Zoey den attraktiven Vampyr Erik toll findet, so sehr hängt sie noch an Heath. Hier gibt es keinen Schnitt vom alten zum neuen Leben, man merkt wie schwer Zoey es fällt, ihr menschliches Dasein hinter sich zu lassen. Und auch die Gefühle für Heath sind noch nicht zu 100% verschwunden - auch wenn Zoey sich das selbst nicht eingestehen will. Ich finde es super, dass es hier keine schwarz/weiß -Ansichten gibt, denn so ist es deutlich realistischer.

Trotz allem ist für Zoey die Beziehung beendet und da ist ja auch noch Erik, der Exfreund von Aphrodite. Kann das wirklich gut gehen zwischen den Beiden? Wird Aphrodite das dulden und ist Erik tatsächlich der richtige für die Jungvampyrin?
Ein bisschen Herzschmerz muss sein und zu viel kann ich dann doch nicht verraten, vor allem nicht für wen sich Zoey letztendlich entscheiden wird. Aber so viel sei gewiss: Zoey lebt mit einem heillosen Gefühlschaos.

Vielen war das Buch zu jugendlich - sprachlich bedingt. Okay, manches scheint wirklich übertrieben. Aber da gewöhnt man sich wirklich fix daran und man kann das mit einem Augenzwinkern gern übersehen. Der Inhalt macht solche kleinen Fehler gern wieder wett. Gebt dem Buch eine Chance und lest mal rein.

Wieso gekauft
Ich habe das Buch im Rahmen eines Gewinnspiels beim FJB gewonnen. Auf diesem Wege nochmal von Herzen vielen Dank! Ansonsten finde ich, dass Cover und Klappentext sehr überzeugend sind.

Cover

Das Cover ist liebevoll gestaltet mit Schnörkeleien. Das Pink auf schwarz passt sehr gut, denn seien wir ehrlich, es ist definitiv ein Mädchenbuch, dennoch mit düsteren Elementen.

Gut zu wissen
Bisher sind zehn Bände und drei Spin Offs zu "House of Night" erschienen. Auch die Spin Offs sind sehr spannend und erzählen viel über die Vorgeschichte von einigen Protagonisten der Story. Zudem ist auch ein "Handbuch für Jungvampyre" erschienen.
Die meisten Bücher sind auch schon im Taschenbuchformat erschienen.

Fazit
Tolles Vampirbuch für Teenager, wirklich. Natürlich werden einige Klischees bedient: Liebe, Freundschaft Vampire. Klar, sowas sprießt gerade so aus dem Boden - dennoch kann ich diese Buchreihe sehr empfehlen. Es ist spannend geschrieben und Herzklopfen gibt es inklusive. Der Schreibstil ist jugendlich und leicht zu lesen.

Bewertung: 4/5
 

1 Kommentar:

  1. Hey,
    mir hat das Buch auch gut gefallen.
    Ich habe gerade deinen schönen Blog entdeckt und bin dir direkt gefolgt :)

    Liebe Grüße Melie

    AntwortenLöschen