Samstag, 5. Oktober 2013

[Rezension] Eva Völler: Zeitenzauber - Die Magische Gondel

Titel: Zeitenzauber (1)- Die Magische Gondel

 

Autor: Eva Völler
Preis: 14,99 € (Hardcover)
Seitenzahl: 336
Verlag: Bastei Lübbe Baumhaus
Mehr Infos/Bestellen: Hier











Inhalt
Anna verbringt die Sommerferien zusammen mit ihren Eltern in Venedig. Was wie ein langweiliger Urlaub beginnt, wird schnell zum Abenteuer. Bei einem Gondelausflug geschieht etwas seltsames: nicht nur eine rote Gondel taucht auf, sie wird auch noch von einem gutaussehenden jungen Mann nach einem Sturz ins Wasser gerettet. Doch die vermeintliche Rettung bringt Anna nicht zurück ins Boot, sondern in eine andere Zeit.

Wie hat's mir gefallen 
Anna führt ein stinknormales Leben. Ihre Eltern interessieren sich sehrfür Archälogie, Geschichte und Physik - sie hingegen für iPods, Tratsch und anderen Mädchenkram. Manchmal hat Anna das Gefühl, sie wäre adoptiert und passt so gar nicht in ihre Familie. Trotz aller Unterschiede macht die Familie einen gemeinsamen Venedigurlaub, der eher fade und ruhig beginnt. Doch plötzlich sieht Anna eine rote Gondel. Wie kann das sein? Alle Gondeln sind in Venedig schwarz! Mysteriös wird es vor allem, als Anna nach einem Sturz in das Wasser in der Vergangenheit gelandet ist. Erst will die 17-Jährige gar nicht glauben, was ihr passiert sein soll, doch nach und nach merkt sie, dass nichts mehr so ist, wie es war. Die Straßen sind verdreckt und ungeteert, die Kleidung der Ortsansässigen ist geradezu mittelalterlich und sie kann keine modernen Worte mehr aussprechen. Die Sperre verbietet es Zeitreisenden Worte wie "iPod" auszusprechen und verwandelt diese in "Spiegel" oder andere wortverwandte Begriffe. Sobald Anna begriffen hat wo und vor allem wann sie gelandet ist, will sie schleunigst zurück in ihre Zeit: 2009. Doch bevor sie nicht eine bestimmte Aufgabe erfüllt hat, kann sie nicht zurück...

Wer Zeitreiseromane mag, wird dieses Buch lieben. Die Geschichte von Anna ist wirklich liebevoll erzählt. Ganz besonders gefiel mir die Erklärung des Zeitparadoxon. So kann Anna in der Vergangenheit nicht über ihre Zukunft sprechen, wenn jemand zuhört, der nicht selbst dieser Zeit (oder der Zukunft) entsprungen ist. Zudem verstehen automatisch alle Zeitreisenden die vor Ort gesprochene Sprache. Da hat sich die Autorin wirklich etwas Schönes einfallen lassen.

Schön sind auch die Charaktere. Ich denke, die meisten Leser können sich schnell mit der Protagonistin identifizieren. Sie wehrt sich dagegen, dass sie in der Vergangenheit festsitzt, ist mutig und hat dabei Angst und vor allem hat sie einen vorzüglichen Humor. Ich konnte wirklich viel bei dem Buch lachen. Außerdem mag Anna, wie jeder weibliche Leser, Sebastiano, den geheimnisvollen hübschen jungen Mann, der sie aus dem Wasser rettete. Sebastiano hält sich sehr verdeckt und gibt nur widerwillig Geheimnisse preis. Schnell wird Anna klar, dass er nicht nur ein Zeitreisender ist, sondern mehr weiß, als er anfangs zugeben will. Trotz seinem zuerst abweisenden Verhalten sucht Anna seine Nähe, schließlich will sie Nachhause kehren oder ist da vielleicht noch mehr?
Was wäre eine gute Zeitreisegeschichte ohne eine kleine Lovestory. Auch wenn ich mir an manchen Stellen ein bisschen mehr Details und ein bisschen mehr "Stellen wir den Leser auf die Folter und lassen wir ihn weiter zappelm" - gewünscht hätte, fand ich die Entwicklung zwischen Anna und Sebastiano doch sehr niedlich.

Wer jetzt denkt, er hat hier ein rosarotes Mädchenbuch vor sich, der hat sich getäuscht, denn das Buch strotzt vor Spannung, Angriffen und politischen Machtkämpfen. Nebst den großen Kämpfen hat Anna auch ihre kleine Schlachten mit vermeintlichen neuen Freunden und Feinden zu schlagen. Die Handlung wird niemals langweilig und bleibt immer auf einem hohen Spannungsniveau, sodass man eigentlich an keiner Stelle das Buch aus der Hand legen will.

Was mir wirklich gut gefallen hat, ist das abgeschlossene Ende. Die Geschichte ist soweit abgeschlossen, dass man nach einem Buch aufhören könnte zu lesen, aber sie macht auch soweit neugierig, dass man sofort den nächsten Band lesen möchte. So ein abgeschlossenes und schlüssiges Ende, das Lust auf Mehr macht, findet man bei Trilogien eher selten.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, leicht und schnell zu lesen. Ich mochte die Erzählperspektive aus Annas Sicht. Auch wenn hier die Ich-Perspektive gewählt wurde, ist der Erzähler nicht aufdringlich und man fühlt sich sofort und schier nahtlos in die Handlung ein. Das Buch hat einen unglaublich hohen Pageturnereffekt!

Alles in allem ist es ein wunderschöner Auftakt einer Zeitreisereihe, der nicht nur für Teenager ein tolles Lesevergnügen bringt. Das Buch überzeugt durch viel Spannung und gut eingesetzte emotionale Passagen. Dadurch schafft die Autorin einen Zwispalt beim Leser: einerseits wünscht man Anna, dass sie bestenfalls sofort in ihre Zeit zurückkehren kann, andererseits will man nicht, dass sie sich von Sebastiano trennt.
Gutes Buch, nehmt es zur Hand und lasst euch verzaubern!

Cover
Das Cover ist zwar sehr magisch und schön, doch ich dachte lange Zeit, es ist eher was für kleine Mädchen. So gut mir das Cover gefällt, so sehr denke ich, dass viele sich denken, sie gehören nicht zur Zielgruppe. Lasst euch also davon nicht tauschen, ihr seid keineswegs zu alt für diesen Zeitreisejugendroman.

Wieso gekauft
Ich hatte das Buch tatsächlich schon lange auf meinem SuB, da ich es mal günstig erstanden hatte, aber irgendwie kam ich nie dazu. Kerstin Gier hat mir dieses Buch bei einem kurzen Interview wärmstens empfohlen und da dachte ich mir: lies doch endlich mal rein.

Für Fans von
 - "Edelsteintrilogie" von Kerstin Gier
- "Plötzlich verzaubert" von Katja Henkel

Gut zu wissen

Zeitenzauber ist der Auftakt einer Trilogie. Band 2 ist bereits unter dem Titel "Die goldene Brücke" erschienen. Auf dem Blog der Autorinnen steht, dass Band 3 bereits beim Lektoriat abgegeben ist und somit hoffentlich bald erscheint.

Fazit

Dieser All-Age Zeitreiseroman zieht den Leser nicht nur durch seine spannende Handlung in seinen Bann, sondern überzeugt durch authentische und liebenswürdige Charaktere. Vor allem der jugendliche und witzige Schreibstil bereiten ein schönes Lesevergnügen, sodass es einem wirklich schwer fällt, das Buch wieder aus der Hand zu legen. Vorsicht, Pageturnergefahr!!

Bewertung: 5/5

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen