Mittwoch, 18. Dezember 2013

[Rezension] Wo Schneeflocken glitzern

Titel:  Wo Schneeflocken glitzern

 

 

Autor: Cathryn Constable
Preis: 16,99 € (Hardcover)
Seitenzahl: 336
Verlag: Carlsen
Mehr Infos: <<klick>>










Inhalt
Sophie ist ein ganz gewöhnliches Mädchen, das nicht auffällt und eher im Schatten ihrer Freundinnen steht. Als ihre Klasse einen Schulausflug nach Russland machen will und sie mit darf, ist sie überaus glücklich. Schon lange träumte sie von dem vielen Schnee und der romantischen Landschaft Russlands. Doch plötzlich verschwindet ihre Betreuerin aus dem Zug auf der Hinreise und die Mädchen sind ganz alleine in einem unbekannten Land bei Eiseskälte. Zum Glück werden die Schülerinnen von Prinzessin Volkonskaja gerettet und mit auf ihr Schloss genommen. Was die drei dort erwartet, hätten sie sich niemals erträumen lassen. 
 
Wie hat's mir gefallen

Das Buch beginnt eher ruhigen Sophies Schule. Der Leser erfährt, dass die junge Schülerin ein Internat besucht und sich nur wenig gute/neue Kleidung leisten kann, da Sophies Vormund nur wenig Geld zur Verfügung steht. Niemand scheint Interesse an dem unscheinbaren Mädchen zu haben, bis auf einmal eine russische Dame auftaucht und sich sehr für Sophie interessiert. Kurz darauf kann Sophie mit ihren Freundinnen nach Russland fahren. Bis dahin floss der Inhalt eher zäh und nichtssagend vor sich hin, doch als ihre Betreuerin weg ist und die Mädchen verloren scheinen, nimmt die Handlung fahrt auf. Eine geheimnisvolle Prinzessin taucht auf, die die drei Mädchen mit in ihr heruntergekommenes Schloss nimmt. Stück für Stück erfährt Sophie mehr über die weißen Wölfe, einen geheimnisvollen Schatz und ein Familiengeheimnis. Wird ihre Neugier ihr Verhängnis sein?

Das Buch liest sich schnell und in einem Ritt durch, allerdings wirkt es am Anfang etwas zäh und langsam, wohingegen das Ende etwas rennt. Man hat das Gefühl, dass man sehr lange in die Handlung eingeführt wird und dann ganz fix abgespeist wird. Aber ich denke, ich bin einfach für die angedachte Altersgruppe (12+) zu alt.

Schön fand ich die Geheimnisse und die Mysterien. Auch wenn schnell deutlich wird, dass nicht alles Gold ist was glänzt und wer die wahre Prinzessin ist, so hat die Autorin die Geheimnisse doch schön verpackt. Leider wurden die Mysterien erst gut gehütet und dann mit einem Schlag dem Leser, der zwar etwas ahnte - aber nichts genau wusste, vor die Füße geworfen. Ich finde, dass hätte man doch etwas geschickter machen können.
Auch das Ende kam mir zu abrupt und einige Fragen blieben offen. Was geschah zum Beispiel mit der Erzieherin? Andere Fragen muss ich leider hier weglassen, um nicht zu spoilern, aber für mich blieb zu viel ungeklärt.

Alles in allem ein schönes Winterbuch für jugendliche Mädchen. Sicher wird auch der ein oder andere Junge an dem Buch seinen Gefallen finden, aber die vorrangig handelten (und auch die Erzählerin Sophie) sind weibliche Personen. Zudem gibt es zwei kleine zarte Liebesgeschichten, die sicher eher die weiblichen Leser interessieren.

Cover

Das Cover ist nicht nur super schön winterlich, sondern auch sehr zart und detailreich. Die Schneeflocken sehen so zierlich und echt aus - ich könnte stundenlang das Cover ansehen. Zumal die Hardcoverbücher vom Chickenhouse Verlag wirklich toll zu lesen sind, durch das tolle Format und den angenehmen Rand neben dem Text.

Wieso gekauft
Ich wollte dieses Jahr endlich mal ein paar Winterbücher testen und war ganz hin und weg von der Eisprinzessinidee. 

Gut zu wissen
Das Buch gehört zu keiner Reihe und ist abgeschlossen. Vor allem für Reihen-hasse ist dieses Buch sehr schön. 

Fazit

"Wo Schneeglocken glitzern" ist ein schönes, kurzes und abgeschlossenes Winterbuch, dass hervorragend in die Zeit passt. Die Autoren schafft es die russische Landschaft und Stimmung sehr gut darzustellen, leider harpert es etwas mit den Aufklärungen der Mysterien und dem sehr abrupten Ende.

Bewertung: 3/5
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen