Montag, 20. Januar 2014

[Hörbuchrezension] Der Bilderwächter von Monika Feth

Titel: Der Bilderwächter

 

Autor: Monika Feth
Sprecher: Julia Nachtmann, Regina Lemnitz, Jacob Weigert
Preis: 21,41 (5 CDs)

Verlag: JUMBO Neue Medien & Verlag GmbH
Hier bestellen: <<klick>>





Inhalt
Ilka hat den Nachlass ihres Bruders Ruben nicht angefasst. Doch nun ist es so weit und die Bilder ihres begabten Bruders sollen ausgestellt werden. Plötzlich stirbt ein Mitarbeiter von Rubuns Nachlassverwalter. Selbstverständlich verursacht dieser Mord einen unglaublichen Medienrummel und Ilka scheint an der Sache zu zerbrechen, denn alte Gefühle, Geschehnisse und Ängste werden aufgewühlt. Ihre Freundinnen Jette und Merle versuchen nun Ilka zu helfen, die langsam selbst in das Blickfeld des Mörders gelangt.

Wie hat's mir gefallen
Achtung, ich bespreche hier die Hörbuchfassung (gekürzt). Sehr wichtig bei einem Hörbuch ist der Sprecher, der in einem extra Punkt beleuchtet wird. Bitte lest diesen Punkt gründlich durch.


Ich habe vor vielen vielen Jahren "Der Erdbeerpflücker" gelesen und war damals Feuer und Flamme. Doch mit diesem Hörbuch musste ich erst warm werden. Auch wenn es hieß, wer die Vorgängerteile nicht kennt, kann dieses Buch lesen, stimme ich dem absolut nicht zu. Stück für Stück gibt es zwar Rückblicke auf Jettes und Ilkas Vergangenheit, dennoch ist das nicht ausreichend. Oft saß ich da und dachte: Wieso ist das jetzt so? Was war zwischen Ilka und Ruben? Ich musste erst nachlesen um zu erfahren, dass die beiden Geschwister eine inzestiöse Beziehung hatten. Auch wenn es für diesen Mordfall nicht so wichtig scheint, sind solche Hintergrundinformationen relevant um den Rest der Story zu verstehen.

Inhaltlich werd ich mal nicht zu viel verraten. Dieses Mal steht nicht Jette im Vordergrund, sondern ihre Freundin Ilka. Sie muss sich um den Nachlass ihres verstorbenen Bruders Ruben kümmern. Da er in jedem Bild seine Schwester versteckt oder nicht versteckt gemalt hat, fällt es ihr besonders schwer sich damit auseinanderzusetzen. Erst nach und nach wird dem Leser klar, dass zwischen ihr und Ruben mal mehr war. (Hier wäre es sicher von Vorteil gewesen, die anderen Teile zu kennen. Ich war doch etwas verwirrt. Trotz der Anspielungen wollte ich es erst glauben, als es nach vielen vielen Kapiteln ausgesprochen wurde: Ruben und Ilka haben vor langer Zeit das Bett geteilt. Ruben hat Ilka später sogar gefangen genommen).

Das Buch ist kein Thriller, der einen ständig in Angst und Panik versetzt. Es ist eher eine Geschichte um die Freundinnen Jette, Ilka und Merle mit Krimielementen. Wer einen packenenden Thriller erwartet, sollte lieber zu einem anderen Buch greifen, denn die Mädels, ihr Leben, ihr Liebesleben und ihre Gefühle stehen doch sehr im Vordergrund. Ich fand das sehr angenehm, da man immer einen guten Wechsel zwischen spannenden und erzählenden Elementen hatte, aber ich denke, ein typischer Krimileser könnte sich etwas gelangweilt fühlen.

Da es eine gekürzte Fassung ist, darf man wirklich nicht weghören, sonst verpasst man wichtige Stellen. Da die Kapitel wirklich schön eingeteilt sind, kann man aber wirklich leicht einfach nochmal eines anhören, ohne gleich die halbe CD zu wiederholen. Das finde ich wirklich gut gelungen.

Alles in allem ist es ein sehr ansprechendes Hörbuch. Gerade die drei Sprecher holen noch viel aus der Handlung heraus, da sie eine immer zur Szene passende Stimmung suggerieren. Auch wenn man als Quereinsteiger nicht immer mitkommt, war ich doch sehr gefesselt und wollte wissen, wie sich der Mordfall klärt, wie es mit Rubens Nachlass weitergeht und vor allem wie Ilka die ganze Geschichte verkraftet.

Cover
Wenig spektakulär. Obwohl mich das Cover nicht anspricht, macht es einen sehr neugierig. Das es um Gemälde geht, wird schon nach dem Titel deutlich, aber auch das Cover weist nochmals darauf hin.

Sprecher

Das Hörbuch wird von drei verschiedenen Sprechern gesprochen: Julia Nachtmann, Regina Lemnitz, Jacob Weigert. Das fand ich sehr gut, denn so kommt man trotz der sehr vielen verschiedenen Erzählperspektiven halbwegs gut klar. Besonders sympathisch war mir die Stimme von Regina Lemnitz, denn sie spricht sonst Whoopie Goldberg und Kathy Bates. Ich hatte immer das Gefühl, Kathy Bates sitzt auf einer Veranda am Meer und liest mir aus dem Buch vor - eine wirklich angenehme Stimme. Aber auch die anderen beiden Sprecher sind wirklich passend, angenehm und man könnte ihnen stundenlang zu hören.

Wieso gekauft

Ich habe das Buch bei einer Aktion bei BlogDeinBuch zum rezensieren erhalten und freue mich wirklich sehr darüber. Vielen Dank auch an den Verlag!

Für Fans von

Jugendthrillern und Fans der Jette Reihe (Siehe "Gut zu wissen")

Gut zu wissen
Bisher erschienen Bücher der Jette Reihe:

* Der Erdbeerpflücker
* Der Mädchenmaler
* Der Scherbensammler
* Der Sommerfänger


Fazit
"Der Bilderwächter" ist kein typischer Thriller, bei dem weder Mordfall noch die Ermittlung im Vordergrund stehen, sondern eher das Leben der drei Freundinnen Ilka, Jette und Merle, dennoch fand ich das Hörbuch sehr solide. Vor allem die drei Sprecher holen noch viel aus der Handlung heraus und machen Lust auf mehr.
Tipp: Man sollte die Vorgängerbücher der Jette-Reihe gelesen haben um wirklich gut einsteigen zu können.

Bewertung: 3/5
 


Kommentare:

  1. Ich durfte dieses Hörbuch auch hören und kann dir nur zustimmen. Leider hatte ich die Vorgänger nicht gelesen und gehört und kann dir daher zustimmen. Ohne Hintergrund ist dieses Hörbuch leider nicht zu erfassen =( Liebe Grüße Julia
    http://juliaslesewelt.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich kannte leider nur das eine Buch. Daher wieß ich, dass die Reihe eigentlich sehr schön ist. Aber ich bin einfach nicht reingekommen und musste dauernd irgendetwas nachlesen. Das hätte man mal vorher wissen sollen...

      Löschen