Mittwoch, 28. Mai 2014

[Rezension] Eines Tages, Baby von Julia Engelmann

 

Titel: Eines Tages, Baby



Autor: Julia Engelmann
Preis: 7,00€ (Taschenbuch)
ebook: 5,99 € (kindle)
Seitenzahl: 96
Verlag: Goldmann
Mehr Infos: Hier
Leseprobe: <<klick>>







Inhalt
»Eines Tages, Baby, werden wir alt sein, oh Baby, werden wir alt sein und an all die Geschichten denken, die wir hätten erzählen können.« Julia Engelmanns Slam »One Day« hat über Nacht eine Welle der Begeisterung ausgelöst und Millionen Fans im Netz gefunden. Ihre Message, Träume endlich in die Tat umzusetzen, trifft den Nerv der Zeit. Denn in jedem von uns steckt so viel mehr! Und diese mitreißende Energie zeichnet alle Texte in ihrem ersten Buch »Eines Tages, Baby« aus. Mal zart, mal kraftvoll und immer berührend, ruft Julia Engelmann dazu auf, mutig zu sein, das Glück zu suchen und das Leben zu leben, bevor es zu spät  ist – »Los!, schreiben wir Geschichten, die wir später gern erzählen«                                     [Quelle: Amazon.de]


Wie hat's mir gefallen

Ich war hin- und hergerissen, ob ich wirklich 7€ für knapp 100 Seiten ausgeben möchte, doch ich griff spontan zu und habe keinen Cent bereut. Zum Inhalt kann man wenig sagen, außer dass es sich um Slam Poetry Texte zu verschiedenen Themen handelt. Themen wie Erwachsen sein, Einsamkeit, Liebe und das Leben allgemein stehen vor allem Vordergrund - Themen, die jeden von uns etwas angehen, die jeden interessieren.

Auch wenn man in circa 1-2 Stunden mit dem Buch fertig ist, so sollte man sich beim lesen Zeit nehmen. Denn diese Texte gehen ans Herz, gehen an die Nieren, hinterlassen Gänsehaut und sicher auch die ein oder andere Träne. Oft habe ich mir gedacht "Ja, genau! So geht es mir auch" und ich konnte mich von Anfang an mit der Autorin, den Texten und dem Schreibstil identifizieren, obwohl ich kaum eine Ahnung von Slam Poetry habe. Denn ich konnte zwischen den Zeilen lesen, habe mich verstanden gefühlt und habe viel Stoff zum Nachdenken und Diskutieren bekommen.

Kritische Stimmen aus dem Netz bemängeln, dass es viele der Texte schon kostenlos online gibt. Nun versteh ich die Leser nicht mehr. Einerseits bemängeln sie, wie unromantisch eBooks sind (und seien wir mal ehrlich: Texte auf dem PC zu lesen ist wesentlich unromantischer als eBooks) und wie wunderbar echte Bücher zum anfassen sind. Nun gibt man ihnen ein echtes Buch zum anfassen, mitnehmen, zum erleben und zum lesen und sie sind auch wieder nicht zufrieden. Mir ist es egal, ob diese Texte irgendwann mal irgendwo online erschienen sind, denn was ich will ist ein Buch zum ausleihen, zum immer wieder lesen und zum mitnehmen, denn diese Texte bewegen dauerhaft, dass man sie immer wieder lesen will und lesen wird.

Andere kritische Stimmen bemängeln, dass Julia Engelmann zu flach und nicht tiefgängig ist, das sie, dass sie kommerziell geworden ist und keine Ahnung von Slam Poerty habe. Aber wie kann man etwas bemängeln, weil es Tausenden Menschen ans Herz geht nur weil es so vielen Menschen ans Herz geht? Werden hier tatsächlich noch die Texte oder doch die Bekanntheit bemängelt? Für mich klingt das nach Eifersucht, denn bisher habe ich keine stichfeste Argumentation gelesen, wieso die Texte nicht gut sind, denn ob sie dem Leser nahe gehen oder nicht, bestimmt jeder Leser für sich selbst.

Alles in allem findet hier sicher jeder Leser einen Text, der ihm gefällt und ich empfehle es wirklich sehr, denn für wenig Geld bekommt man dauerhafte Lektüre, über die man immer wieder neu nachdenken kann und die man mehr als ein Mal lesen wird.


Cover/Buchgestaltung

Okay, die kleinen Skizzen um und auf dem Buch sind nicht mein Fall, aber die Farbgestaltung ist sehr hübsch.

Gut zu wissen

Einige Texte (aus diesem TB) der Autorin des bekannten YoutubeVideos "Eines Tages, Baby" gibt es schon online.

Für Fans von

- Slam Poetry

Fazit

Lesen! Julia Engelmann verzaubert den Leser durch ehrlich Texte mit viel Gefühl, sodass man dem Buch gar nicht widerstehen kann. Mit viel Geschick bringt sie den Leser zum Nachdenken, zum Überdenken und vielleicht auch zum Umdenken. Ein Buch, das trotz weniger Seiten viel Inhalt, viel Emotionen und viele Messages mitbringt.

Bewertung 5/5




Kommentare:

  1. Hallöchen,

    ich war von ihrem Slam Poetry- Auftritt begeistert und es geht ans Herz. Ich habe das Video auch meinem Freund gezeigt, wir haben dauer genickt. Es ist eine Message!
    "Kritiker" bleiben Kritiker, da kann man machen was man will, versucht man ihnen entgegen zu kommen, wird eine andere Kritik laut. Aber das sind wir Menschen. Unzufrieden und erheitern uns daran ständig zu kritisieren.

    Liebe Grüße
    Grinsemietz

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genaz, ihre Message ist so wahnsinnig toll und das Buch berührt!

      Löschen
  2. Ich fand ihr Video ganz klasse, das hat mich wirklich bewegt. Klar, sowas gefällt nicht jedem, aber wer es nicht mag, muss das Buch ja nicht lesen. Ich werd es mir wohl auch besorgen :)
    Lieben Gruß,
    Varja

    http://missaustensdiary.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn du das Video magst, magst du sehr wahrscheinlich auch das Buch

      Löschen
  3. Hey sehr schöne Rezension!
    Bisher habe ich das Buch nicht gelesen, aber ich kenne die Slams der Autorin und bin begeistert :)

    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Huhu,

    deine Rezi hört sich gut an, ich merk mir das Buch mal ♥

    Lg
    Micha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja ;) Das ist ein tolles Buch zum vormerken

      Löschen
  5. Ich finde es toll, dass du auf die öffentliche Meinung eingehst - aber deine Argumentation ist nicht stichhaltig. Dass die Texte stelleneweise öffentlich sind, hat mit der Qualität nichts zu tun. Und die Kritik an der Tiefe kann nicht damit negiert werden, dass es anderen gefallen hat oder es Slam Poetry ist. Die meisten Kritiker argumentieren, dass sich die Themen wiederholen und die Texte nicht tiefgründig sind, dass sie mitreißen, aber man nichts Neues lernt. Dagegen hättest du halten können - wie tief sind sie, warum sind sie tief und warum reißen sie dich mit?

    Es freut mich, dass dir das Buch gefällt - aber gg. seine Gegner zu schießen ist zu einfach.

    Hier ist übrigens meine Kritik - und ich hab sogar begründet, warum ich es nicht gut finde :P

    http://evyswunderkiste.blogspot.de/2014/06/eines-tages-baby-von-julia-engelmann.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nö nö, ich schieße gegen niemanden. Jeder kann es gut, schlecht, doof oder schön finden. Wenn mich etwas bewegt, was eind erart tiefes Gefühl ist, ist meiner Meinung nach keine Begründung mehr notwendig ;)

      Löschen