Mittwoch, 10. Dezember 2014

[Rezension] Zeitrausch 3 - Spiel der Gegenwart


Spiel der Gegenwart


Zeitrausch 3

 

 

Autor: Kim Kestner
eBook: 3,99 €
Seitenzahl: 352
Verlag: Impress/Carlsen
Weitere Infos: Hier






Inhalt
Alison hat genug, Sie will nicht weiter Teil der Show Top The Realities sein, doch ihr Plan ist waghalsig. Sie will zusammen mit Kay in ihre Gegenwart zurückkehren. Doch was wird sie dort erwarten? Ist sie dort wirklich vor den Ports sicher? Was wird mit ihrer Familie geschehen, wenn sie plötzlich wieder auftaucht?
Doch so leicht kann
Alison der Show kein Ende setzen... 
 
Wie hat's mir gefallen
Ich gestehe, der Einstieg in das Buch fiel mir wirklich schwer. Auch wenn ich die beiden ersten Teile abgöttisch geliebt hab, steckte ich einfach nicht mehr so in der Handlung, wie es die ersten Kapitel erfordert hätten. Deswegen gebe ich euch vorab den Tipp: lest alle drei Teile direkt am Schluss ohne nur die kleinste Pause, so habt ihr keinerlei Probleme in die Handlung hineinzukommen.

Ich möchte gar nicht zu viel über den Inhalt erzählen, denn die Buchbeschreibung spoilert für meinen Geschmack schon viel zu sehr und nimmt Wendungen vorweg.
Alison muss sich erneut dem Spiel stellen, muss Wum Randy bekämpfen, muss um ihre Liebe zu Kay kämpfen und zugleich ihre Familie und ganz besonders ihren Bruder beschützen. 

Auch wenn das Buch viel in der Gegenwart spielt, spielen die verschiedenen Geschehnisse in den verschiedenen Zeitebenen. Es ist gar nicht so leicht, da noch mitzukommen, was wann passiert war, passieren würde und passieren könnte. Manchmal bin ich echt nicht hinterhergekommen und habe über so einige (vermeintliche?) Logikfehler nachgedacht. Da gab es dann schließlich ein Ereignis, was mir gar nicht gefiel und Totgeglaubte standen von den Lebenden auf. Nein, das war mir zu viel.

Zu viel war mir leider auch das Ende. Die letzten 10% des Buches hätten für meinen Geschmack nicht sein dürfen. Einerseits erinnerte es zu stark an "Bis(s) zum Ende der Nacht", andererseits veränderten sich dadurch die Charaktere einfach zu stark. Ich bin absolut gegen eindimensionale Charaktere, aber wo ist mein starker, mürrischer, stiller und männlicher Kay geblieben? Ich kann mit diesem weichen Liebesgewinsel leider nichts anfangen, denn es passt einfach nicht zu dem Kay, in den wir Leser uns verliebt haben.
Alison hingegen wirkt härter, gefasster und emotionskühler denn je, was ich wiederum gar nicht mal so schlecht fand. Die Show hat sie verändert, die Erlebnisse verhärmt. Diesen Wandel kaufe ich ihr durch und durch ab.

Der Schreibstil ist einerseits gewohnt gut und jugendlich, wirkte zugleich, aber oft sehr gehetzt. Ich hatte das Gefühl, die Autorin kann es nicht abwarten zum Showdown zu kommen, der nebenbei gesagt, gar nicht so groß und bombastisch ist, wie man erwarten könnte.
Außerdem nervte mich die dauernde und immer wieder aufkehrende Wiederholung des Wortes 'linear'. Ich weiß, das Kim Kestner nur dem Leser helfen will, die Zeitebenen zu verstehen, dennoch war ich zum Schluss so genervt, dass ich beinahe ein Trinkspiel daraus gemacht hätte. Das hätte man auch anders lösen können, schade.
Dennoch fühlte ich mich auf jeder Seite unterhalten und es war trotz allem so spannend, dass ich nicht aufhören wollte zu lesen. Schließlich wollte ich wissen, wie es endet.

Alles in allem ein gutes, aber nicht durchweg gelungenes Ende der Zeitrausch-Trilogie. Es bleibt eine meiner absoluten Lieblingsreihen. Ich habe immernoch die Hoffnung, das wir mehr aus dem Universum zu lesen bekommen, aber ich hoffe inständig, dass die Geschichte von
Alison und Kay zu Ende ist. Manchmal ist weniger Mehr.

Cover

Das Cover ist, wie immer, sehr schön, magisch, verspielt und passend. Ich finde es toll, wie die Hütte im Wald im Buch und auch auf dem Cover in Szene gesetzt wurden. Passt perfekt!

Gut zu wissen
1. Spiel der Vergangenheit2. Spiel der Zukunft
3. Spiel der Gegenwart


Für Fans von

* "Zeitsplitter"
von Cristin Terrill
* "Zeitenzauber 1. Die magische Gondel"
von Eva Völler
* Panemtrilogie von Suzanne Collins


Fazit

Auch wenn mir das Ende einfach zu viel und zu triefend war, so hatte ich viel Spaß mit dem Abschluss der Trilogie und kann sie jedem Fan nur wärmstens ans Herz legen. Die Verstrickungen der Zeitebenen, die sonst immer ein Plus der Reihe waren, werden hier fast zum Verhängnis. Wer nicht jede Sekunde beim Lesen absolut angeknipst ist, stolpert über nachfolgende Szenen.

Bewertung 3/5




Kommentare:

  1. Hallo,

    also wenn ich das so lese, bekomme ich große Lust die Trilogie bald selbst zu lesen. Wie Du sagst, am besten an einem Stück.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen