Freitag, 10. Juli 2015

[Rezension] Schattentraum 1. Hinter der Finsternis


Hinter der Finsternis

 

Schattentraum 1

 
Autor: Mona Kasten
Preis: 10,99 € (Taschenbuch)
eBook: 2,99 €
Seitenzahl: 410
Verlag: CreateSpace







Inhalt
Nach dem Tod ihrer Mutter wünscht sich Emma nichts sehnlicher, als der Finsternis zu entfliehen, die sie seitdem heimsucht. Womit sie dabei nicht rechnet, ist Gabriel, der plötzlich in ihr Leben tritt. Mit seinem arroganten Charme nimmt er ihre Gedanken völlig für sich ein. Doch die Dunkelheit lässt Emma nicht los. Alpträume, in denen ihr Schattenwesen erscheinen, machen ihr das Leben schwer. Und auch Gabriel ist nicht der, der er vorgibt zu sein – jede seiner Berührungen könnte sie in den Abgrund ziehen. Bald weiß Emma nicht mehr: Was ist Traum und was Wirklichkeit?            Quelle

Wie hat's mir gefallen 
Wer jetzt auf meine Bewertung schaut, wird vielleicht einen kleinen Schock bekommen, denn dieses Buch wird sonst nur hochgelobt. Es war keineswegs schlecht, im Gegenteil. Doch wieso ich dennoch "nur" 2,5 Punkte gegeben hab, erfahrt ihr Stück für Stück:

Emma, die sich noch vom Tod ihrer Mutter erholen muss, trifft auf den charmanten Kotzbrocken Gabriel, der zugleich anziehend und abschreckend ist. Klar, dass sie sich in den unnahbaren Typen verliebt, ohne es zu wollen. Doch Emma hat weit größere Probleme als Gabriel, denn die Dunkelheit sucht sie immer weiter heim und macht ihr ein verlockendes Angebot.

Auch wenn der Beginn der Story etwas holprig war, kann ich nicht abstreiten, dass der Plott an sich schlüssig und spannend ist. Leider merkt man, dass die Autorin selbst Bloggerin ist und viele viele Bücher liest. Man merkt, dass sie "Twilight" mochte, dass ihr die "Touched" - Reihe nicht aus dem Sinn ging und das sie auch sicher die "Plötzlich Fee" Reihe möchte. Wieso man das merkt? Weil "Schattentraum" nichts andere ist, als die besten Ideen dieser drei Bücher neuverpackt. Leider muss ich diesen offensichtlichen Ideenklau, der spätestens bei dem gälischen Spitznamen, den Gabriel Emma gibt, deutlich wird, einen vollen Punkt abziehen. Sicher sind Ähnlichkeiten keine Ausnahme, aber ich habe mich mit mehreren Lesern unterhalten und habe unabhängig voneinander gehört, dass sie dies ebenso empfinden. Ich will keinen Leser (oder die Autorin) mit meiner Meinung verärgern. Ich finde es nur schade, dass sie zu wenig eigene Ideen in die Handlung einbringt, denn eigentlich ist der Plott fesselnd und die Liebesgeschichte emotional.

Der Schreibstil wächst mit der Handlung. Sind zu Anfang Emmas Panikattacken noch unglaubwürdig und teils nervig, so werden sie gegen Ende hin realistischer und emotionaler. Man merkt, wie Mona Kasten immer mehr in die Geschichte hineinkommt, weswegen ich mir eine Überarbeitung des Anfangs wünschen würde, denn auch hier musste ich leider einen Punkt abziehen. Ich habe viele Seiten gebraucht um mit Emma zu sympathisieren, weil ich einfach keinen Zugang zur Handlung und zu den Charakteren fand.
Teils lag dies auch daran, dass die Autorin künstlich die Handlung nach Großbritannien verlagert, aber absolut deutsche Angewohnheiten an die Tagesordnungen legt. Von den deutschen Namen möchte ich mal absehen, aber wieso wurde Fußball nicht zu Rugby getauscht? Ich hatte nicht das Gefühl, dass die Autorin schon Mal vor Ort war und sich den Schauplatz genauer angesehen hat. Da wäre mir ein gut beschriebener Ort in Deutschland lieber gewesen, damit alles schön stimmig ist.

Jetzt hab ich viel gemeckert, dabei wollte ich euch sagen: dieses Buch braucht den richtigen Leser. Wer kein Viel-Leser ist (und bestenfalls die drei oben genannten Bücher nicht kennt), hat viel Freude an dem Trilogieauftakt, denn die Fantasyelemente sind gut eingesetzt, die Liebesgeschichte geht unter die Haut und das Ende bietet einen dramatischen Cliffhanger, der sogar mich neugierig machte auf Band 2. Ich denke schon, dass es Leser gibt, die dem Buch mit Haut und Haaren verfallen und viel viel viel Lesefreude daran haben werden.
Mir persönlich (Und liebe Shirtstormer: dies ist nur meine persönliche Meinung. Ich habe rein gar nichts gegen Mona Kasten, im Gegenteil.) war es einfach zu sehr abgekupfert. Ich wünsche mir von Herzen, dass die Autorin in den nachfolgenden Bänden mehr auf eigene Ideen setzt, denn dann hat die Reihe viel Potential. 
Cover/Buchgestaltung 
Das Cover ist unglaublich schön und ein absoluter Hingucker. Dennoch empfehle ich jedem Brillenträger sich das eBook zulegen, denn die Schriftart ist derart fein und dünn (erinnert an Hausarbeitsschriftarten von der Uni), dass man es nur bei guter Beleuchtung lesen kann. Ich hatte oft meine Schwierigkeiten und hab mich geärgert, dass ich nicht das eBook gekauft habe.

Gut zu wissen
1. Hinter der Finsternis
2. Mitten im Zwielicht
3??

Für Fans von
* "Edelsteintrilogie"
von Kerstin Gier
* "Twilight" von Stephenie Meyer


Fazit 
Auch wenn die fantasyangehauchte Handlung und die On/Off-Liebesgeschichte überzeugte, so konnte ich das Abkupfern bei bekannten Fantasywerken nicht ignorieren. Dennoch hat die Reihe Potential und gerade der emotionale Cliffhanger am Ende macht den Leser neugierig auf mehr.

Bewertung 2/5


 

Kommentare:

  1. Hallo Ingrid,

    schade, dass die Autorin hier nur gute Ideen anderer Bücher verpackt hat. Mir ist es auch immer wichtig, dass zumindest ein oder zwei neue Aspekte/Ideen mit dabei sind.

    Danke für die ausführliche Rezi.
    LG Desiree

    AntwortenLöschen
  2. Ganz eigene Ideen zu entwickeln, ist immer eine Herausforderung denke ich. Gänzlich neu erfindet man das Rad in bestimmten Genres wohl nicht mehr. Aber man sollte es gut verpacken. Wenn die Referenzen dann wohl aber so eindeutig sind, wie du es beschreibst, ist es höchst enttäuschend. Ich kann dich gut verstehen. Besonders das mit de Schauplatz würde mich auch sehr ärgern.
    Liebe Grüße,
    Melissa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, mir ging es nicht darum das Rad neu zuerfinden. Aber z.b. das Gälische hätte man auch in eine andere Sprache abändenr können.
      Oder man hätte es in Deutschland spielen lassen können, wenn es so deutsch wird...

      Löschen