Mittwoch, 26. August 2015

[Rezension] Elias & Laia - Die Herrschaft der Masken


Die Herrschaft der Masken

Elias & Laia 1

 

Autor: Sabaa Tahir
Preis: 16,99 € (Hardcover)
eBook: 12,99 €
Seitenzahl: 512
Verlag: One
Mehr Infos: hier 






Inhalt
Wie überlebt man in einer Welt, in der Männer mit silbernen Masken jeden Tag den Tod bringen können? Wie kann man sich selbst treu bleiben, wenn die Herrschenden des Imperiums alles dafür tun, voller Grausamkeit ein ganzes Volk zu unterjochen? Elias und Laia stehen auf unterschiedlichen Seiten. Und doch sind ihre Wege schicksalhaft miteinander verknüpft. Während Elias in der berühmten Militärakademie von Schwarzkliff dazu ausgebildet wird, als Elite-Krieger die silberne Maske der Macht voller Stolz und ohne Erbarmen zu tragen, muss Laia täglich die Willkür der Herrschenden fürchten. Als ihre Familie ermordet wird und ihrem Bruder die Hinrichtung droht, schließt sie sich dem Widerstand an. Als Sklavin getarnt, dringt sie in das Innerste von Schwarzkliff vor. Dort trifft sie auf Elias, den jungen Krieger, der eigentlich ihr Feind sein müsste.             Quelle

Wie hat's mir gefallen

Es fällt mir wirklich schwer diese Rezension zu verfassen, denn zu Anfang konnte ich mich nicht in dem Buch zurecht finden und gegen Ende fand ich es unfassbar gut. Vermutlich hatte ich wegen des Titels "Elias & Laia" mehr mit einer Liebesgeschichte gerechnet und habe mich falsch auf das Buch eingestimmt. Immer abwechselnd berichten Elias und Laia von ihrem Leben. Laia, eine Kundige, lebt ein unterdrücktes und einfach Leben zusammen mit ihrem Bruder Darin und ihren Großeltern. Doch alles wird sich ändern, wenn die Martialen unter der Führung der Masken ihr Haus überfallen und Darin entführen.
Elias, eine angehende Maske, will desertieren und lebt bis dahin ein Leben gleich in Gefangenschaft. Niemandem kann er sich öffnen, denn die brutale Welt in der er lebt duldet keine Widerworte.

Anfangs war mir alles zu brutal. So viel Schmerz, so viel sinnlose Gewalt. Ich habe lange gebraucht um mich in der Welt von Elias und Laia zurecht zu finden. Muss man dem Leser wirklich solche Gewalttaten zumuten? Solche Verstümmelung und Sklaverei? Solch seelischen Schmerz? Ja! Denn wie sollte man sonst verstehen, wieso Laia sich so quält und wieso sie etwas ändern will. Wie sollte man sonst verstehen, wieso Elias trotz aller Möglichkeiten so nicht mehr weiter leben kann. Solltet ihr in dem Buch zu dem Punkt kommen, an dem ihr nicht mehr weiterlesen wollt: bitte denkt an meine Worte und lest weiter, denn es wird so gut werden, dass ihr nicht mehr aufhören könnt zu lesen.

Das Buch lebt vor allem durch einen komplexen Plot, ein außergewöhnliches Setting und durch den orientalisch angehauchten Hintergrund. Ich war überrascht über Ifrite, freute mich dann aber über diese spannende Umsetzung. Teilweise fehlten mir bei den magischen Szenen mehr Hintergrundinformationen, aber ich glaube hier werden die ungeklärten Fragen im Folgeteil geklärt.
Die Autorin schafft es brutal, emotional und spannend zu schreiben. Sie fesselt den Leser stets durch Cliffhanger am Kapitelende, sodass man sich kaum von dem Buch lösen kann. Doch fast hätte sie mich vor lauter Gewalt vergrault. Doch gerade wegen der unerwarteten Liebesgeschichte, den kurzen zarten Momenten und der Tragik dieser habe ich mich umso mehr in die Handlung und das Buch verliebt. Danke, für die ehrliche Liebesgeschichte, voller Trauer und Liebe, die so unperfekt ist, dass sie einem gleich ans Herz wächst.
Einen kleinen Abzugspunkt gibt es für den allgemeinen Einstieg. Ich habe lange vertauscht wer die Kundigen, wer die Martialen sind und was hat es eigentlich mit den Masken auf sich? Man wird absolut ahnungslos in die Handlung hineingeworfen, dass es nicht immer leicht ist, der rasanten Handlung vollends folgen zu können.

Ich gestehe, für mich braucht dieses Buch keine Fortsetzung, denn gerade diese Offenheit und die ungeklärten Fragen am Ende geben dem Buch das gewisse Etwas. Ich brauche nicht immer Friede-Freude-Eierkuchen, manchmal brauche ich auch eine Scarlet O'Hara, die auf einem Berg steht, in die Ferne schaut und sagt "Morgen ist auch noch ein Tag". Und zugleich kann ich den zweiten Teil kaum abwarten, weil... Nein ;) Das verrate ich euch nicht, denn ihr müsst den ersten Teil schon selbst lesen um zu wissen, wieso ihr so scharfauf eine Fortsetzung sein werdet.

Cover/Buchgestaltung 
Wow, das Cover ist der absolute Wahnsinn. So detailliert und fesselnd - man kann gar nicht mehr wegschauen.

Gut zu wissen
Erst war die Reihe als Einteiler angekündigt, jedoch ist nun bekannt, dass 2016 eine Forsetzung erscheint.

Für Fans von
* "Die rote Königin"
von Victoria Aveyard
* Throne of Glass"
von Sarah Maas

Fazit
Dieser Pageturner ist vielschichtig, absolut brutal, lebendig und wirklich gelungen. Gerade das Setting und die bewusste Einsetzung von magischen Wesen geben dem Buch Charme und lassen den Jugendroman zu etwas ganz Besonderem werden.

Bewertung 4/5 Punkte

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen