Donnerstag, 23. Juni 2016

[Rezension] Tausend Nächte aus Sand und Feuer



Tausend Nächte aus Sand und Feuer


 

Autor: Emily Kate Johnston
Preis: 16,99 € (Hardcover)

eBook: 13,99 € 
Seitenzahl: 368
Verlagcbt Verlag
Mehr Infos: hier 

Leseprobe: <<klick>>




       


Inhalt


Immer wenn Lo-Melkhinn in ein Dorf kommt, nimmt er sich ein neues Mädchen zur Braut, die nur wenige Zeit später das Licht des Tages nicht mehr erblicken wird. Als der gefürchtete Herrscher in das Dort der Erzählerin kommt, weiß sie: sie muss ihre Schwester retten und bietet sich als Opfer dar. Trotz des sicheren Todes geht sie mit dem geheimnisvollen Mann mit und erzählt ihm Nacht für Nacht eine neue Geschichte. Ihr wohnt ein magischer Funke inne, der über Sieg und Niederlage entscheiden wird.
  


Wie hat's mir gefallen
Nachdem ich "Zorn und Morgenröte" gelesen hatte, musste ich mehr in dieser Richtung lesen. Es hat mich zu Anfang sehr gefreut, dass dieses Buch ganz anders verläuft und somit kein Abklatsch ist, doch nicht mit allen Wendungen konnte ich mich durch und durch anfreunden.

Die namenlose Protagonistin ist stark, mutig, schön und opfert sich, damit ihre Schwester leben kann. Ihre neugierig, ihre Magie und ihr Lebenswille hält sie lange Zeit am Leben. Die sonst so schönen Sheherazad Erzählungen, entspringen hier den Gedanken der Protagonistin und scheinen teilweise sehr absurd und wenig magisch. Doch die Erzählungen bleiben nicht nur reine Worte, weswegen sie gut überlegen muss, welche Geschichten sie spinnt und welche lieber unerzählt bleiben. Mir war das leider teilweise zu viel, zu seltsam, zu wenig märchenhaft. Brutalität in Märchen stört mich keinesfalls, aber zu absurd darf es dann auch nicht werden.

Auch mit dem Schreibstil hatte ich so meine Probleme. "Der Vater des Vaters meines Vaters" ist nur ein Beispiel der schwülstigen und unnötig komplizierten Umschreibungen. Namen gibt es in diesem Buch nur einen, alle anderen Menschen werden nur durch ihre Beziehung zur Protagonistin unterschieden - was ich sehr schade fand. Man kommt leicht durcheinander mit "der Mutter meiner Schwester" und "der Bruder meiner Schwester". Sehr gefallen haben mir allerdings die kursiven Stellen, die "der Andere" erzählt, denn sie sind düster, machen neugierig und lassen einen trotz aller Mängel an den Seiten kleben.

Positiv zu bewerten war allerdings die Protagonistin, die stets ihren eigenen mutigen Weg geht und kämpft. Sie gibt niemals auf, wächst an ihren Aufgaben und vergisst dennoch nie, wo sie herkommt. Die neu gewonnene Macht steigt ihr nicht zu Kopf, sondern lässt sie weise werden. Zwar hätte ich mir mehr herzerwärmende Szenen gewünscht, aber in diesem Buch ist keine Liebesgeschichte im Vordergrund, weswegen ich das Ende auch nicht mehr passend fand. Alles kam zu schnell zum Schluss und schien a la "Wir nehmen was wir kriegen und schauen mal was passiert" zu geschehen. So recht zufrieden war ich da nicht, aber vielleicht habe ich auch immer zu sehr auf eine Liebesgeschichte gewartet.

Letztendlich muss ich noch etwas über die Magie des Buches berichten, die anfangs magisch, metaphorisch und wunderschön war, gegen Ende aber abstruse Wandlungen auf sich nahm. Ich liebe Fantasy, aber das war mir zu viel, obwohl es sicher zur Handlung passt.

Vielleicht hätte mir das Buch besser gefallen, wenn ich mit anderen Erwartungen herangegangen wäre. Wer eine triefende Liebesgeschichte erwartet, sollte sich gleich eine andere Lektüre suchen. Wer eine andere, teils skurrile Geschichte mit Fantasyelementen mag, sollte definitiv einen zweiten Blick riskieren.

    
Cover/Buchgestaltung
Dieses Cover im "1000&1 Nacht" Stil ist einfach wunderbar und lädt zum verweilen ein. Im Regal ist es ein echtes Schmuckstück!
  

Für Fans von
* "Zorn und Morgenröte"
von Renée Ahdieh
* "Elias und Laia" von Sabaa Tahir
  

Fazit
Obwohl mich die Grundidee überzeugen konnte und die sympathische Protagonistin begeisterte, so gab es doch seltsame Wendungen in dem Buch, die ich weder erwartet noch erhofft hätte. Der teils holprige Schreibstil und die fast komplett fehlende Liebesgeschichte, ließen mich einige Punkte abziehen.
  
Bewertung 3/5


Alina u

Kommentare:

  1. Hey =)

    Obwohl ich ja wirklich kaum in diese Richtung lese, haben mich Cover und Klappentext schon neugierig gemacht.
    Um ehrlich zu sein, hab ich hier von vornherein ebenfalls eine Liebesgeschichte erwartet. Für mich deutet jedenfalls alles darauf hin.
    Ich kann deine Kritikpunkte völlig nachvollziehen. Ich bin mal gespannt wie das Buch noch so ankommt und setze es zunächst mal nicht direkt auf die To-Read Liste =)

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, mir fehlte hier das Emotionale doch sehr... Aber das ist sicher Geschmackssache ;)

      Löschen
    2. Ja, mir fehlte hier das Emotionale doch sehr... Aber das ist sicher Geschmackssache ;)

      Löschen