Donnerstag, 25. August 2016

[Rezension] Für Jetzt und Immer. Anna & Fatih

  Für Jetzt und Immer



Anna & Fatih

 


Autor: Zoé Wall
eBook: 3,99 €
Seitenzahl: 272
Mehr Infoshier






Inhalt


Anna hat nur ein Ziel: Ein super Abi machen und dann Ärztin werden. Dafür arbeitet sie hart, und dass sie auf der Beliebtheitsskala ihrer Schule ganz unten steht, ist ihr egal. Sie hält die meisten ihrer Mitschüler eh für unreife Typen, die ihrem Ziel nur im Weg stehen würden. Vor allem Fatih Öztürk, den Neuen, der zwar unheimlich gut aussieht, aber auch genauso arrogant ist und Annas Welt gehörig auf den Kopf stellt.
Fatih kann immer noch nicht fassen, dass er von Hamburg aufs Dorf umziehen musste und nun unter den Landkindern die Schule beenden soll. Die sind doch alle tierisch verklemmt und leben quasi hinterm Mond. Allen voran Anna, die verwöhnte Streberin des Jahrgangs. Dabei sieht sie eigentlich gar nicht schlecht aus. Doch Fatih hat einen Ruf zu verlieren. Aber eben auch sein Herz …
 

Wie hat's mir gefallen
Ich gestehe, ich hatte einige Einstiegsprobleme. Anna war mir von Beginn an sympathisch, denn ich bin ein großer Befürworter und Fan von den typischen Underdogs. Doch dann wird Fatih vorgestellt, der den Leser sehr direkt anspricht, sodass es mir von Anfang an zu viel war und ich mich wieder nach Szenen aus der Sicht von Anna sehnte. Doch beginnen wir von vorn:

Der Plot erinnert an die Handlung eines Bora Dagtekin Films ("Türkisch Für Anfänger", "Fack ju Göhte"): Türkischer Junge aus der Großstadt trifft auf das Streberlandei und verliebt sich widerwillig. Was mich zuerst etwas nervte, waren die vielen Parallelen, denn Fatih könnte nicht Elyas M'Barek-untypischer sein: Sportlertyp mit großer Klappe, wenig Schulinteresse, vollgepackt mit Vorurteilen und Sarkamus gab es auch inklusive. Viel Sarkasmus. Zu viel Sarkasmus. Ich liebe Sarkasmus, aber wenn seitenweise jeder Satz davon trieft und der Protagonist dazu den Leser immer wieder sehr direkt anspricht (was eher an einen Off-Text eines Teeniefilms erinnert als an ein geschriebenes Buch), ist es irgendwann genug. Ich gestehe, dass ich der Autorin Fatih nicht abkaufen konnte. Der machomäßige Parkourler gibt sich einerseits sehr proletenhaft und redet dann andererseits von "ausgehen" und "Lernmaterial", was mir dann doch etwas inkonsequent erscheint. Kein Mann, wirklich kein Mann redet oder geschweige denkt so (selbst mein Bruder, der mit vier Frauen aufgewachsen ist, ist nicht so weibisch und so ein Jammerlappen wie der ach so männliche Fatih).

Später nahmen die Paralellen etwas ab und eine eigenständige Story entwickelte sich. Anna ist doch nicht ganz so prüde, wie sie anfangs scheint und Brian (ihr (Ex)Freund) scheint genauso wie Jenni immer wieder zwischen Anna und Fatih dazwischen zu funken. Beide zwar eher eindimensionalen, aber doch interessanten Nebencharaktere bringen etwas Abwechslung und frischen Wind in die Handlung. Anna, die mir zu Anfang höchst sympathisch erschien, entpuppte sich leider Stück für Stück als reiches Prinzesschen, die sich nach Ohnmachtsanfällen nicht nur viel zu lange herumtragen lässt und den armen Kerl herumkommandiert, sondern auch trotz x Selbstverteidigungskurse immer einen rettenden Prinz auf dem weißen Ross braucht um im Alltag klarzukommen. Schade schade, ich bin eher ein Fan von Pippis als von Annikas, aber das ist ja wohl Geschmackssache. Immerhin ist Anna auch eher blond und kein Redhead ;).

Nimmt man mal den zu häufig eingesetzten Sarkasmus in Fatihs Szenen beiseite, so ist der Roman recht flüssig und jugendlich geschrieben. Annas Szenen sind glaubwürdig und auch wenn ich nicht immer mit all ihren Entscheidungen konform war, so war sie ein durchaus interessanter Charakter. Die Ich-Perspektive schafft Nähe, wobei ich mir aber eine Konzentration auf einen der beiden Protagonisten gewünscht hätte, damit einerseits mehr Geheimnisse entstehen und der Leser nicht sofort alles von Fatihs brennender Leidenschaft weiß und andererseits kaufte ich (wie bereits erwähnt) der Autorin Fatih nicht ab.
Trotz allem überzeugt die Liebesgeschichte, die einiges überwinden muss. Ich finde es durchaus realistisch, das nicht immer alles glatt geht und man sich nicht so schnell sicher ist, wie die Gefühle zu zordnen sind. Gegen Ende war zwar alles schnell verziehen, aber den Grundgedanken fand ich gut: Trotz Fehler für die Liebe kämpfen und es versuchen, bevor man alles wegwirft.

Ein unterhaltender Sommeroman voller Gefühle, witziger Schlagabtausche, ausführlichen Gedankengängen und Alltagsproblemen.


Cover/Buchgestaltung
Sommerlich, verheißungsvoll und zugleich zeigt es nicht zu viel: ich liebe dieses Cover. Das würde sich ausgedruckt super machen, auch wenn es sich nicht allzusehr von anderen Covern dieses Genres abhebt.

Für Fans von
* "Ben & Judy. Riskier dein Herz" von Nicole Obermeier

Fazit
Wer Sarkasmus und witzige Schlagabtausche mag, sollte hier einen zweiten Blick riskieren, denn zwischen Anna und Fatih sprühen nicht nur die Funken, es blitzt scheinbar zwischen den Beiden. Auch wenn ich meine Problemchen mit der Erzählperspektive und dem damit verbundenem Schreibstil bei Fatihs Sichtweise hatte, konnte mich die jugendliche Liebesgeschichte mit ihren realistischen Problemen überzeugen.

Bewertung 3,5/5



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen