Samstag, 7. Januar 2017

[Rezension] Begin Again


Begin Again (1/3)


Autor: Mona Kasten
Klappbroschur: 12,99 €
eBook: 9,99 €
Seitenzahl: 496
VerlagLyx
Mehr Infos: hier

Inhalt
Allie Harper möchte von vorne beginnen und ihr altes Leben hinter sich lassen. Doch zu erst braucht sie nichts dringender als eine Wohnung. Mehr durch Zufall landet sie in der WG des arroganten Badboys Kaden White, der trotz aller Ablehnung und Überheblichkeit unglaublich anziehend und sexy ist. Aber Kaden ist tabu, denn er hat Regeln. Je näher die beiden sich kennen lernen, desto schwierige wird es, die Regeln einzuhalten...



Wie hat's mir gefallen

Mir fällt diese Rezension unglaublich schwer, denn einerseits hat mir das Buch unglaublich gut gefallen und ich konnte es kaum aus der Hand legen, andererseits haben mich sehr sehr sehr viele Dinge gestört und aufgeregt.
Die Handlung ist ein alter Schuh im New Adult Genre: Mädchen mit tragischer Vergangenheit trifft auf Badboy und die beiden spielen trotz anfänglicher Ablehnung Katz und Maus miteinander. Im Grunde ist die "Begin Again"-Handlung schon aus "Wait for you" von J. Lynn bekannt, sogar die Thanksgiving-Reise wurde geklaut. Obwohl ich der Handlung wirklich gerne und mit viel Freude folgte, ärgert es mich immer, wenn man sich so gar nichts Neues einfallen lassen will. Wir haben schon genug Stories über schlimme Geschichten aus der Kindheit gelesen, wir kennen schon genug Thanksgiving-Annäherungsversuche, bitte lasst euch etwas Neues einfallen. Ob man jetzt Allies Hintergrundgeschichte neu findet oder nicht sei jedem selbst überlassen, RTL-tauglich ist sie alle mal.

Die Protagonisten sind sehr stereotypisch: Allie versucht nur halbherzig ihren Neustart,verfällt aber immer wieder in ihre "Ich brauche Hilfe"-Rolle. Nicht nur, dass sie das Geld ihrer Eltern zum studieren nutzt und sich auch keinerlei Job sucht, um auf eigenen Beinen zu stehen, sie schafft es aus keiner brenzligen Lage ohne den Prinz in Ritterrüstung, egal ob in der Disko oder im Wald beim wandern oder später in Gestalt ihrer Freundin. Das finde ich leider sehr sehr schade. Ich hatte gehofft, sie wird selbstständig, sagt sich von ihren Eltern los, bietet ihnen die Stirn und alles was sie tut ist Kaden kindisch vorzuführen und sich wie ein pubertierender Teenie aufzuhören. Ich konnte gar nicht so viel Augenrollen, wie ich wollte.
Aber mal ehrlich, man liest das Buch nie wegen der Protagonistin, sondern wegen des Badboys. Zuerst war ich rein optisch von Kaden sehr angetan: Tattoos, Bettgeschichten, raue Schale. Doch sobald er Allie kennt, wird der Badboy zum Schmusekätzchen. Keine Bettgeschichten, keine Saufgelage mehr (er trinkt wie ein Mädchen - welcher Kerl nimmt ernsthaft "Aspirin" und lässt sich von seiner Mitbewohnerin ins Bett bringen?) und auch später ist er im "Bett" eher der zögerliche "Ich frage fünf Mal nach" statt "Ich nehme mir, was ich will"-Typ und handelt damit derart atpisch, dass ich ganz überrascht war. Auch hier muss man sagen: das ist Geschmackssache. Ich bin Fan von Badboys und kann immer nur schwer dabei zusehen, wie sie zu Waschlappen werden, aber zu Allie passt es und es passt auch zum Ende, mit dem ich wirklich zufrieden bin! Kein übertriebener Kitsch und doch ein kleiner Clou und eine schöne Wendung, mit der ich im Großen und Ganzen zufrieden bin.

Leider gab es auch viele Stellen an denen man merkt: eine Frau hat das Buch geschrieben. Allies Taylor Swfit-Musikgeschmack mag ich noch verzeihen, aber das Kaden das alles so mitmacht, ist leider unglaubwürdig. Auch würde kein Kerl sich über FILM Peter Parkers streiten, maximal über die Comicversionen. Und auch das USA-Setting war entweder unklug gewählt oder schlecht recherchiert. Dann lieber den Mut haben, das Buch in einer bekannten Umgebung spielen zu lassen, die man authentisch wiedergeben kann (ich sage nur Studiengebühr, Lush, Aspirin, lokale Musik, ...) oder tief recherchieren!

Ihr seht: schon die Grundhandlung hat mich maßlos aufgeregt, dennoch konnte ich mich in dem Hin und Her zwischen den Protagonisten absolut fallen lassen. Schema F hin oder her, es macht Spaß den beiden zu folgen. Woran liegt das? Mona Kasten hat sich seit ihrer letzten Buchreihe gewandelt und beweist hier ihr unglaubliches Talent Szenen spannend, jugendlich, unterhaltsam und prickelnd zu schreiben. Man will immer weiter lesen, immer mehr erfahren. So sehr ich mich aufgeregt habe, so sehr habe ich die Lesezeit genossen und das Buch in wenigen Stunden inhaliert.   

Das Buch ist gut, keine Frage, wer aber viel liest, merkt schnell, dass sich die Autorin zu sehr an den Ideen ihrer Lieblingsautoren zu bedient. Vor allem Jennifer L. Armentrout hat es ihr angetan, denn Kaden und Daemon ("Obsidian") könnten Zwillinge sein, vor allem was die neckenden Schlagabtausche angeht. Wer wenig im New Adult Genre liest und sich so richtig mitreißen lassen möchte, der wird hier ein rundum gelungenes Werk finden und sich sehr wohl fühlen. Ich werde trotz aller Kritik die Reihe weiterlesen und bin gespannt, wie die anderen beiden Bücher wohl so sein werden. Trotz der Hass-Liebe von mir, gibt es eine klare Leseempfehlung, vor allem für Wenig-Leser!

Cover/Buchgestaltung
Das Cover an sich mag ich sehr gerne - es ist zwar nichts allzu Herausstechendes, passt aber gut zum Genre. Schade ist (aber das ist eben so bei Taschenbüchern und Klappbroschur), dass es auch nach vorsichtigem Lesen Leserillen bekommt und sich verzieht (sieht man sicher gut am Foto).

Gut zu wissen
Mit "Begin Again" ist die Haupthandlung um Alli und Kaden abgeschlossen, aber es geht im Stil von Abi Glines mit dem "Freundeskreis" der beiden weiter:

1. Begin Again
2. Trust Again
3. Feel Again

Für Fans von
* "Wait for you" von J. Lynn
* "After Passion" von Anna Todd

Fazit
Wer ganz neu im Genre New Adult, sollte dieses Buch unbedingt zur Hand nehmen, denn das prickelnde Hin und Her zwischen den Protagonisten ist unglaublich unterhaltend und spannend. Wer allerdings schon einiges daraus gelesen hat, wird merken, dass hier das Rad keineswegs neu erfunden wurde und auch nicht davor gescheut wurde, viel von anderen Büchern sehr offensichtlich zu "klauen". 

Bewertung 3,5/5

1 Kommentar:

  1. Ich bin komplett deiner Meinung :D An sich ist das Buch keines Falls schlecht, aber ich habe den riesen großen Hype nicht nachvollziehen können, war einiges ein wenig unstimmig im Buch :)

    Liebst, Lara.

    AntwortenLöschen