Donnerstag, 16. November 2017

[Rezension] Königsblau


Königsblau

Autor: Julia Zieschang
eBook: 4,99 €
Seitenzahl: 317
Verlag: Dark Diamonds
Mehr Infos: hier
  
Inhalt
Das Märchen um Blaubart wird magisch und zugleich düster nacherzählt: Rosalie wollte nie an der Brautwahl teilnehmen, doch ehe sich das schöne Mädchen versieht, wird sie zur neunten Ehefrau von Bluebeard auserkoren. Sie scheint verloren in der Festung mit den dicken Mauern, doch ein Retter naht. 
 
 Wie hat's mir gefallen
Die Handlung ist gesplittet einmal nach Charakteren (Rosalie und Claire) und einmal nach Zeitebenen (jetzt und vor einigen Wochen). Die Aufteilung nach den beiden Protagonistinnen fand ich ganz angenehm, da man zwei verschiedene Erzählperspektiven dargeboten bekommt. Die Frauen sind im Charakter ganz unterschiedlich. Ich selbst konnte mit Rosalie wenig anfangen, fand auch ihre Liebesgeschichte wenig nachvollziehbar, noch reizte mich die gesamte Handlung um sie. Claire hingegen ist so viel reifer und hat eine interessante Aufgabe. Auch wenn dem Leser von Anfang an bewusst ist, welches Geheimnis ihr Fluch innehält, so ist es unterhaltend Claires Reise hautnah mitzuerleben. Ich konnte mich zusammen mit ihr verlieben!
 
Was ich weniger mochte, waren die Zeitsprünge. Nach und nach nähern sich die Handlungen an und der rote Faden wird immer deutlicher, allerdings fiel mir der Einstieg sehr sehr schwer. Ich kam immer wieder durcheinander, fragte mich wer gerade wann erzählt, wieso die Zeitsprünge so scheinbar wirr sind und konnte mich lange Zeit nicht zurecht finden. Nach und nach schwand dies zwar, aber ich brauchte einiges an Durchhaltevermögen um das Buch nicht aus der Hand zu legen.

Eines störte mich leider besonders: die "unpassenden" Namen. WIESO muss man in einem deutschen Buch, von einer deutschen Autorin, die sich auf ein französisches Märchen bezieht, Blaubart "Bluebeard" nennen? Ich spreche gerne Englisch, ich schaue viele Filme und Seren im OV, ich lese auf Englisch, aber Blaubart "Bluebeard" zu nennen, damit es neumodisch klingt oder wieso auch immer, ist so irrsinnig, dass ich vorerst nicht weiterlesen konnte (ich werde es aber weiterlesen, keine Angst).
 
Alles in allem war es ein kurzweiliges Buch, was mich stellenweise gut unterhalten konnte, aber mich nie tief berührte. Ich habe mich zwar nie wirklich gequält, hatte aber auch nicht das Bedürfnis stets weiterlesen zu wollen. Die Kritikpunkte sammelten sich leider immer mehr, jedoch konnte mich das Ende gut zufrieden stellen. Freunde von Märchenadaptionen, die vielleicht "Blaubart" noch nicht kennen, werden hier Freude haben.

Für Fans von
* "Die vierte Braut" von Julianna Grohe
* "Morgentau" von Jennifer Wolf
   
Fazit
Meine Erwartungen konnten leider nicht vollends erfüllt werden, jedoch bietet sich das Buch für eine kurzweilige und unterhaltende Zwischenlektüre an. Eine der beiden Liebesgeschichten mochte ich und konnte auch streckenweise gut mitfiebern.
  
Bewertung 3/5  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen