Samstag, 2. Dezember 2017

[Rezension] Fanatic

Fanatic

Autor: Anna Day
Hardcover: 19,99 €
eBook: 13,99 €
Seitenzahl: 496
Verlag: Carlsen
Mehr Infos: hier
  
Inhalt
Violet ist großer Fan des Buches "Galgentanz". Nichts wünscht sie sich sehnlicher, als den Protagonisten Willow live zu erleben. Zum Glück gibt es ComicCons, an denen man die Hauptdarsteller der Verfilmung treffen kann. Es ist zwar nicht dasselbe, dennoch toll. Doch was macht man als Fan, wenn sich plötzlich inmitten der Story wiederfindet? Und was ist, wenn sich der geliebte Willow als gar nicht so toll herausstellt, sondern es einen viel interessanteren jungen Mann gibt?  Und was wäre, wenn man in solch ein brutalen und gefährlichen Welt, gar keine Zeit für die Liebe hat?

 Wie hat's mir gefallen
Aufgrund des Klappentextes hatte ich mir vermutlich etwas mädchenhaftes und romantischer vorgestellt: Eine Leserin landet in ihrem Lieblingsbuch und trifft auf ihren heißgeliebten Protagonisten. Doch dann kommt alles anders: die Welt von "Galgentanz" ist brutal, voller Armut und Gewalt. Nicht nur Willow ist erschrocken von der kargen Welt, auch ich musste mich erst daran gewöhnen. Ich will gar nicht sagen, dass mir dies nicht gefiel - ganz im Gegenteil. Die Autorin verwebt brutale und schockierende Szenen sehr geschickt in den dystopischen Teil, dass alles sehr real wirkt. Zudem gibt sie eine gute Prise Gesellschaftskritik dazu, dass man sich als Leser nicht nur stets gut unterhalten fühlt, sondern zum Nachdenken angeregt wird. Ist die fiktive Buchwelt wirklich immer so romantisch, wie sie uns Lesern erscheint? Steckt nicht hinter jeder Geschichte noch eine weitere Geschichte?
 
Gefallen haben mir auch die zahlreichen und bunt gemischten Protagonisten, die eine stete Wandlung durchziehen. Violet ist so viel mehr als nur eine Leserin. Sie entwickelt sich von der manchmal unverantwortungsbewussten Schwester zur starken und mutigen Heldin, die bereit ist alles für ihre Liebsten zu opfern. Aber auch Charaktere wie Ash, Willow und Co. sind nicht zu unterschätzen und haben mich hier und da überrascht. Auch hier zeigt die Autorin: nicht alles was glänzt, ist Gold. Ich war streckenweise so wütend auf einige Protagonisten, so verzweifelt, wegen der Ungerechtigkeit und so traurig, weil nicht immer ein Happy Ending möglich ist. Doch genau dieser Mix macht ein gutes Buch aus!
  
Der Schreibstil ist jung, manchmal etwas derb und streckenweise sehr fesselnd. Dennoch war die Schreibart der Autorin nicht so überragend, dass sie sonderlich hervorgestochen ist. Gut, aber nicht sehr gut. Hier und da hätte man spannender erzählen oder mehr in die Tiefe gehen können. Dennoch bin ich gut und schnell durch das Buch gekommen, was immer ein gutes Zeichen ist.
 
Alles in allem ist "Fanatic" ein gelungener Roman, für alle Jugendbuchliebhaber, die Bücher über Fandoms lieben und Dystopien nicht ablehnen. Es ist eine Liebeserklärung an uns Leseratten und zeigt zugleich, wie grausam und kaltblütig die Literaturwelt sein kann. 
   
Für Fans von
* "Fillory" von Lev Grossmann
* "Fangirl" von Rainbow Rowell
     
Fazit
Ein Buch, das alle Fangirlherzen höher schlagen lässt und zugleich eine brutale Welt voller Angst und Intrigen zeigt. Ich hätte hinter diesem recht unauffälligen Cover nicht solch rasante Story erwartet!
  
Bewertung 4/5

1 Kommentar:

  1. Huhu,

    oh, dass hört sich ja spannend an. Ich war mir bisher noch nicht sicher, ob das Buch auf meine Wunschliste soll, aber dass hat sich jetzt geändert.

    Danke für deine wundervolle und überzeugende Rezi.

    Einen schönen Advent wünsche ich dir.

    LG
    Sarah

    AntwortenLöschen